Hoteljob das Online Stellenportal f�r Bewerber kostenlos

Jobsuche online: Auf welche Faktoren kommt es an?

Dass Vitamin B bei der Jobsuche wichtig ist, weiß wohl jeder. Doch durch das Internet hat sich die Stellensuche grundlegend verändert; nützliche Beziehungen kann man nebenbei trotzdem aufbauen, auch das geht leichter als je zuvor, wie die Praxis zeigt.

Jobsuche online

Wenige Klicks mit großem Effekt

Einen Job im Internet zu finden, ist grundsätzlich nicht besonders schwer. Regionale Einschränkungen gibt es nicht, wer etwa nördlich von München sucht, der wird auf ingolstadtjobs.de fündig. Und dieses Muster zieht sich durch die gesamte Republik. Ergänzend dazu darf man auch darauf hoffen, gefunden zu werden, ohne selbst zu suchen – das geht am besten mithilfe von Karrierenetzwerken. Xing und Co. bieten eine Plattform, seine beruflichen Skills zu präsentieren und mit interessanten Menschen in Kontakt zu treten – und zu bleiben.

Typisch Online-Welt: Effizienz pur

Im Frühjahr 2014 warf eine regionale Tageszeitung einen genaueren Blick auf die gängigen Netzwerke. Nicht ohne Grund bedienen sich große Unternehmen immer häufiger der Profillisten bei LinkedIn und Co., da sie einen schnellen, unverbindlichen Zugriff auf Fachkräfte erlauben. Die Kontaktaufnahme erfolgt (bei Gefallen) erst danach, auf diese Weise sparen HR-Manager und Headhunter viel Zeit, die ansonsten bei Formalitäten verloren geht.

Zahlen sprechen für sich

Etwa jedes zweite Xing-Mitglied hat bereits ein Jobangebot über das Netzwerk erhalten. Was daraus wird, bleibt erst einmal Nebensache. Vor allem geht es nämlich darum, die Kontaktaufnahme zu vereinfachen, so wie es in allen sozialen Netzwerken der Fall ist. Mitgliedern sei deswegen geraten, sich bestmöglich in Szene zu setzen, genau wie bei einer klassischen Bewerbungsmappe also. Sauber geordnete Daten im Lebenslauf, ansprechendes Profilbild, klare Formulierungen bei Skills und Anforderungen – auf dieser Basis sind die Chancen nicht schlecht, schon bald eine Anfrage in der Inbox zu finden.

Bis es soweit ist, darf man das eigene Karrierenetzwerk weiter ausbauen. Das beginnt am besten mit Arbeitskollegen und Bekannten, aus denen sich in der Folge weitere Kontakte im Netzwerk ergeben. Die eigene Sichtbarkeit steigt, die Wahrscheinlichkeit auf den einen Kontakt, der zum Traumjob verhilft, wächst ebenfalls.

Kommentare sind geschlossen.