Hoteljob das Online Stellenportal f�r Bewerber kostenlos

Sparen bei der Gehaltsabrechnung – Beispiel

Wer einen Job sucht, der ist nicht nur daran interessiert, Erfolg und Spaß zu haben – natürlich möchte er auch entsprechend Geld verdienen. Das Gehalt spielt für viele eine Rolle, allen voran für jene, die eine Familie zu ernähren haben. Letztendlich entscheidet die Höhe des Lohns über die eigene Lebensqualität, weswegen man versucht, so viel wie nur möglich aus dem Gehalt heraus zu kitzeln. Speziell die steuerlichen Abzüge machen uns hierbei einen Strich durch die Rechnung, weswegen das Nettogehalt wesentlich mickriger ausfällt, als man zunächst annimmt. Welche Steuerklasse genießt also eigentlich Vorteile?

Gehaltsabrechnung: Beispiel der Steuerklassen

Die Lohnsteuerklasse ist besonders wichtig, möchte man bei den Steuerabzügen sparen. Leider kann man sich selbst nicht klassifizieren, sondern wird aufgrund seiner finanziellen und familiären Situation eingestuft. Doch welche Steuerklassen gibt es überhaupt und welche Vorteile genießen jene? Letztendlich kann man mit seiner eigenen Gehaltsabrechnung Beispiel und Anschauung der Steuerklassen nachvollziehen, da hier die eigene Steuerklasse beigefügt ist – sollte man sie selbst vergessen haben. Insgesamt gibt es sechs Lohnsteuerklassen.

  • Lohnsteuerklasse I: Hierunter fallen Ledige sowie Verheiratete, deren Ehegatten beschränkt steuerpflichtig sind. Ebenfalls in Klasse I finden sich in eingetragener Lebenspartnerschaft lebende und Verheiratete, die dauernd getrennt oder geschieden leben.
  • Lohnsteuerklasse II: Alleinerziehende, welche Anspruch auf einen Entlastungsbetrag für Alleinerziehende haben, finden sich hier wieder. Verwitwete mit mindestens einem Kind erhalten ebenfalls einen niedrigeren Steuertarif.
  • Lohnsteuerklasse III: Verheiratete können sich hier wiederfinden. Wobei der Ehepartner in jenem Fall dann Steuerklasse V gewählt haben muss. Verwitwete dürfen sich ebenfalls hier bis zum Ende des auf den Tod des Ehegatten folgenden Kalenderjahres einordnen.
  • Lohnsteuerklasse IV: Hat ein Ehepartner die Lohnsteuerklasse V, kann der andere nicht in IV fallen. Wenn ein Paar in etwa gleich viel verdient, sollte es IV/IV wählen.
  • Lohnsteuerklassen V: Ist ein Ehepartner in Klasse V, willigt er ein, dass der andere sich in Klasse III einfügt. Dies ist der Fall, wenn die Partner starke Unterschiede in den Einkommen vorweisen.
  • Lohnsteuerklasse VI: Jene Klasse verursacht die höchste Steuerbelastung und wird benötigt, wenn ein Arbeitnehmer ein zweites oder drittes Dienstverhältnis benötigt.

Wahl der Steuerklasse?

Gehaltsabrechnung Beispiel: Zu sehen sind eine Gehaltsabrechnung und Euromünzen

© Zoonar/Thinkstock

Kann man letztendlich durch die Wahl der Steuerklasse sparen? Ja und auch nein. Steuerklasse VI sollte man grundsätzlich meiden, da sie mit einer zu hohen Belastung einhergeht. Allerdings können vor allem Ehepaare durch die Wahl der Steuerklassen III/V und IV/IV einsparen. Wer eine Einkommensteuererklärung abgibt, kann hierbei zusätzlich den Sparfaktor nutzen. Gerade bei Paaren mit großem Einkommensunterschied kann dies nützlich sein, da Ehepaare hier oftmals zu viele Steuern abgeben. Nach einer Einkommensteuererklärung erhalten sie dieses Defizit dann zurück, müssen allerdings lange auf den Geldregen warten. Viele Paare vermeiden es lieber gleich zu viel Steuern zu zahlen und nutzen einen Steuerklassenrechner für die optimale Wahl. So haben Sie am Ende mehr netto vom Brutto. Gehaltsabrechnung, Beispiel der richtigen Steuerklasse und Einkommensteuererklärung können letztendlich also dafür sorgen, dass Sie mehr Gehalt erhalten. Dies gilt jedoch zum größten Teil leider nur für Ehepaare.

Kommentare sind geschlossen.